Skip to main content

Der Bug out Bag

Survival FluchtrucksackEin Bug out Bag ist im Grunde ein Fluchtrucksack mit zusätzlicher Ausrüstung. Der Bug out Bag oder BugOutBag ist in Amerika sehr verbreitet und wird unter Preppern viel diskutiert. 

Er beinhaltet alles was man zu einer Flucht aus einem Kriesengebiet braucht (bug out).

Die amerikanischen Bug out Bags unterscheiden sich von unseren Fluchtrucksäcken in einigen Punkten. Zum einen beinhalten die Bug out Bags in Amerika mehr Waffen, zum anderen sind sie viel größer vom Volumen. 

 

Der Bug out Bag ist größer

Ein Bug out Bag ist eher für die amerikanischen Verhältnisse optimiert. Auf dem Land trifft man so gut wie nie Menschen und man kommt oft gut mit dem Auto überall hin. Daher kann ein BugOutBag oder kurz (BOB) größer sein als ein Fluchtrucksack in Europa.

 

Wie groß sollte der Bug out Bag sein?

Da man durch die teilweise großen Strecken und Einsamkeit auf dem Land in Amerika (oder auch Europa) mehr Proviant und andere Ausrüstung mitnehmen muss, empfehlen wir einen Bug out Bag ab 45 Liter Volumen zu wählen.

Größer als 70 Liter sollte er allerdings nicht sein, da man sich ansonsten nur quält.

Bei einer solchen Größe des Bug out Bags, sollte man auf ein gutes Tragesystem und Polsterung achten. Tatonka hat unserer Meinung nach ein gutes Tragesystem das sich V2 nennt. Es verteilt das Gewicht sehr gut auf die Hüften und an den Schultern lasstet kaum Gewicht. 

Dadurch bekommt man nicht so schnell Rückenschmerzen und kann längere Strecken zurücklegen.

Doch wenn das Gewicht des Bug out Bags zu hoch wird (ab 20 Kg aufwärts), wird es selbst mit dem besten Tragesystem schwer. 

Das Problem sind dann die Hüftgurte die in das Fleisch schneiden. Bei einem sehr hohen Gewicht von über 20 Kg muss der Hüftgurt sehr fest angezogen werden, da der Rucksack sonst durch das Gewicht einfach tiefer rutscht und nicht auf der Hüfte sitzt.

Die Hüftpolster liegen zwar dann auf der Hüfte auf, aber durch das feste Anziehen tut nach kurzer die Gegen um die Polster sehr weh. 

Daher sollte man zwingend unter 20 Kg bleiben.

 

Raubtiere in Amerika

Da es in Teilen von Amerika größere Raubtiere gibt, muss die Ausrüstung entsprechend angepasst werden.

Es könnte vorkommen das man sich gegen Raubtiere verteidigen muss. Der bekannte Grizzlybär ist nur einer der Raubtiere die einem in Amerika begegnen können. Wölfe, Luchse und Pumas trifft man ebenso in Amerika wie Coyoten. Ein Bären Abwehrspray kann dabei helfen die Tiere auf Distanz zu halten. Wir können allerdings zu diesem Thema hier keine Tipps geben und möchten euch bitten sich gut zu dem Thema zu informieren.

 

Waffen im Bug out Bag?

Es werden gerne einige Messer, Macheten, Äxte und vor allem Schusswaffen mit Munition eingepackt. Ein Bug out Bag sieht dann eher aus, als würde man in den Krieg ziehen, als das man versucht zu überleben und sich in Sicherheit zu bringen. Allerdings hat jeder seine eigenen Vorstellung einer Katastrophe auf die man sich vorbereitet. Daher sollte man nicht grundsätzlich sagen, das dieses Vorgehen falsch wäre.

 

Proviant im Bug out Bag

Anstatt für 3 Tage Essen mitzunehmen, empfehlen wir mindestens für 7 Tage Proviant in den Bug out Bag zu packen. Da Proviant für 7 Tage einiges wiegen kann, sollte man darauf achten das man nur dehydriertes Proviant mitnimmt, welches man mit Wasser mischen kann.

Wer empfindlich ist auf eintönige Mahlzeiten, sollte zu seinen trockenen Tütensuppen und Nudeln, darauf achten das noch etwas Variation reinkommt. 

Tipp: Unbedingt eine Tüte Gummibären in euren Bug out Bag mitnehmen! Auch wenn ihr normalerweise keine esst, aber nach einigen anstrengenden Tagen bekommt so gut wie jeder (warum auch immer) lust auf Gummibären. 

Gummibären bringen außerdem bei kleinen Tiefs nochmal durch den Zucker etwas Energie.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *